Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Lexikon Übergreifender Teil Kontext und Grundlagen Informationssystem

Informationssystem

Ein Informationssystem (IS) ist im engeren Sinne (und so wird es i.d.R. verstanden) ein computergestütztes Anwendungssystem, d.h. ein Softwaresystem zur Ausführung betrieblicher Aufgaben. Im weiteren Sinne werden die Technik (Hard- und Software), die Menschen und die Anwendungen in einem Informationssystem zusammengefasst, das auch als Informations- und Kommunikationssystem (IuK-System) bezeichnet wird.

Ein Informationssystem (IS; Information System) besteht aus Menschen und Maschinen, die Information erzeugen und/oder benutzen und die durch Kommunikationsbeziehungen miteinander verbunden sind. Es wird auch als Informations- und Kommunikationssystem (IuK-System) bezeichnet, um die Kommunikation besonders herauszustellen. I.d.R. versteht man unter einem IS bzw. IuK-System ein computergestütztes System, bei dem die Erfassung, Verarbeitung, Speicherung und Übertragung von Information durch den Einsatz leistungsfähiger IuK-Techniken automatisiert ist. In einer ganzheitlichen Sicht eines IS bzw. IuK-Systems werden neben den Menschen und der Technik (den Maschinen bzw. DV-Systemen) auch die Anwendungen betrachtet.

Bei den IS in Unternehmungen und Verwaltungen handelt es sich um betriebliche IS bzw. IuK-Systeme, durch die die Leistungsprozesse innerhalb eines Betriebes sowie zwischen dem Betrieb und seiner Umwelt, wie z.B. Beschaffungs-, Absatz- und Finanzmarkt, unterstützt werden. Ein Informationssystem (IS) bzw. ein IuK-System (auch mit IKS abgekürzt) ist somit ein soziotechnisches System, das menschliche und maschinelle Komponenten als Aufgabenträger umfasst, die voneinander abhängig sind, ineinandergreifen und/oder zusammenwirken

Unter einem Informationssystem im engeren Sinne versteht man ein Anwendungssystem bzw. Anwendungssoftware zur Durchführung betrieblicher Aufgaben. Informationssysteme lassen sich nach verschiedenen Kriterien klassifizieren:

  1. Nach der Einteilung in strategische und operative Aufgaben kann man strategische IS und operative IS unterscheiden.
  2. Die operativen IS lassen sich in Administrationssysteme und Dispositionssysteme einteilen und werden auch als Transaktionssysteme bezeichnet.
  3. Zur Planung und Kontrolle nutzt man unterschiedliche Informationssysteme, so z.B. Planungssysteme, Berichtssysteme und Kontrollsysteme, die auch als Analysesysteme (Analyseorientierte bzw. Analytische Systeme) bezeichnet werden.
  4. Eine bekannte Gruppe von IS bilden die Management Support Systeme (MSS; Managementunterstützungssysteme), die Fach- und Führungskräfte bei ihrer Arbeit unterstützen. Bekannte Ausprägungen der MSS sind die Management Information Systeme (MIS; Managementinformationssysteme), die Decision Support Systeme (DSS; Entscheidungsunterstützungssysteme), die Executive Information Systeme (EIS; Führungsinformationssysteme) und die Executive Support Systeme (ESS).
  5. Moderne Informationssysteme im Planungs- und Analysebereich lassen sich durch den Sammelbegriff Business Intelligence-Lösungen zusammenfassen. Hierunter versteht man vor allem Anwendungen auf Basis von Data Warehousing, OLAP- und Data Mining-Konzepten sowie moderne Reporting- und Portalsysteme, mit denen sich vielfältige und leistungsfähige IS in unterschiedlichen Anwendungsbereichen nutzen lassen.

Betriebliche Informationssysteme sind häufig prozessorientierte Systeme, die z.B. als Workflow- oder Workgroup-Systeme realisiert sind. Dabei stützen sie sich auf Rechnernetze, so z.B. als Client-Server-System oder als SOA-basiertes System, das sowohl in lokalen Netzen als auch in (welt-)weiten Netzen (z.B. Internet) eingerichtet sein kann.

Literatur

Gluchowski, Peter ; Gabriel, Roland ; Dittmar, Carsten: Management Support Systeme und Business Intelligence. Computergestützte Informationssysteme für Fach- und Führungskräfte. 2. Auflage. Springer : Berlin et al. 2008, S. 1ff.

Hansen, Hans Robert; Mendling, Jan; Neumann, Gustaf: Wirtschaftsinformatik. 11. Auflage. De Gruyter: Berlin u. a. 2015.

Laudon, Kenneth C. ; Laudon, Jane P. ; Schoder, Detlef: Wirtschaftsinformatik – Eine Einführung. 3. Auflage. München : Pearson Studium, 2015.

Mertens, Peter: Integrierte Informationsverarbeitung 1. Operative Systeme in der Industrie. 18. Auflage. Gabler : Wiesbaden 2012.

Autor


 

Prof. Dr. Roland Gabriel, Ruhr-Universität Bochum, Wirtschaftsinformatik, Universitätsstraße 150, 44780 Bochum

Autoreninfo


Zuletzt bearbeitet: 22.11.2016 16:37
Letzter Abruf: 14.12.2017 05:30
Artikelaktionen