Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Lexikon Übergreifender Teil Ausbildung in Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften

Wirtschaftsinformatik an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften

Der Beitrag beschreibt die wichtigsten Merkmale von WI-Studiengängen an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (Fachhochschulen).

Einführung

Wirtschaftsinformatik (WI) kann in verschiedenen Formen studiert werden. Diese sind im Lexikonstichwort Wirtschaftsinformatik-Studiengänge an Universitäten beschrieben und gelten ohne Einschränkung auch für Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW, Fachhochschulen). WI-Studiengänge werden an über 65 deutschsprachigen HAW angeboten, die meist im Arbeitskreis Wirtschaftsinformatik (AKWI) des Fachbereichstages Informatik (FBTI) organisiert sind. Die Inhalte der Wirtschaftsinformatik-Ausbildung sind in einem eigenen Lexikonstichwort beschrieben.

Bachelor- und Master-Studiengänge

Grundsätzlich sind die Abschlüsse von Bachelor- und Master-Studiengängen an HAW denen an Universitäten äquivalent und führen zu denselben Berechtigungen. Dies wird durch die Akkreditierung nach den Regelungen des Akkreditierungsrates sichergestellt. So führen alle Abschlüsse auf Master-Niveau zur Promotionsberechtigung und eröffnen den Zugang zum höheren Dienst.

Praxisorientierung

Besonderes Kennzeichen der HAW ist die Praxisorientierung. In Vorlesungen werden die Inhalte orientiert an praktischen Beispielen vermittelt und in Übungen vertieft. Veranstaltungen wie Seminare, Workshops und Projekte werden oft in Kooperation mit Unternehmen durchgeführt. In die meisten Bachelor-Studiengänge sind Praxisphasen integriert, die in Unternehmen zu absolvieren sind. Daher haben viele eine Regelstudienzeit von sieben, manche auch von acht Semestern.

Die Lehrenden an HAW bringen zusätzlich zur wissenschaftlichen Ausbildung langjährige Berufserfahrungen außerhalb des Hochschulbereichs mit. Forschung und Entwicklung an HAW finden in der Regel in praxisbezogenen Themenbereichen und in enger Kooperation mit Unternehmen statt. Die Abschlussarbeiten in Bachelor- und Master-Studiengängen weisen daher in der Regel einen entsprechenden Praxisbezug auf.

WI-Absolventen von HAW haben ausgeprägte fachliche und soziale Kompetenzen und sind so in hohem Maße beim Eintritt in das Berufsleben auf die Sozialisierung und die Arbeit im betrieblichen Umfeld vorbereitet. Master-Studierende sollen darüberhinaus u. a. das Können erwerben, selbständig wissenschaftlich zu arbeiten und komplexere Projekte zu organisieren, durchzuführen und zu leiten, und sich wissenschaftliche, technische und soziale Kompetenzen zu eigen machen, um sich dadurch besonders auf die Übernahme von Führungsverantwortung vorzubereiten.

Autor


 

Prof. Dr. Manfred Krause, Hochschule Hannover, Fakultät IV Wirtschaft und Informatik, Ricklinger Stadtweg 120, 30459 Hannover

Autoreninfo


Zuletzt bearbeitet: 08.05.2015 08:25
Letzter Abruf: 24.03.2017 11:13
Artikelaktionen