Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Lexikon Technologische und methodische Grundlagen Software

Software

Software im engeren Sinne bezeichnet die Programme, die auf einem Computer ausgeführt werden können. In der Wirtschaftsinformatik wird häufig zwischen Systemsoftware und Anwendungssoftware unterschieden.

Unter dem Begriff Software fasst man im allgemeinen die immateriellen Teile eines computerbasierten Systems zusammen. Im Gegensatz dazu werden die Geräte und anderen materiellen Komponenten als Hardware bezeichnet.

Im engeren Sinne werden nur Programme unter den Begriff Software gefasst. Im weiteren Sinne schließt der Begriff auch andere Arten von Informationen ein, insbesondere Dokumentationen wie Benutzeranleitungen und Administratorenhandbücher.

Je nach Untersuchungszweck gibt es zahlreiche, sehr unterschiedliche Einteilungen von Software. In der Wirtschaftsinformatik wird häufig zwischen Systemsoftware und Anwendungssoftware unterschieden.

Den Kern der Systemsoftware bildet das Betriebssystem. Im Sinne einer Schichtenarchitektur stellt es nach unten die Schnittstelle zur Hardware dar. Darüber hinaus wird weitere Software, die zur Herstellung der Betriebsbereitschaft eines computerbasierten Systems erforderlich ist, zur Systemsoftware gerechnet und manchmal unter dem Begriff systemnahe Software zusammengefasst. Beispiele sind Übersetzungsprogramme (Compiler und Interpreter), Datenbanksysteme, Web-Browser, Firewalls und die sog. Middleware (Software, die andere Software miteinander verbindet). Es sei angemerkt, dass die Verwendung und Abgrenzung der Begriffe Systemsoftware und systemnahe Software nicht einheitlich ist.

Oberhalb der Systemsoftware arbeitet die Anwendungssoftware. Dies ist Software, die zur Lösung von Anwendungsproblemen entwickelt wurde. Beispiele für Anwendungssoftware sind etwa ein ERP-System oder ein Warenwirtschaftssystem

Als Entwicklungssoftware wird Software bezeichnet, die man zur Herstellung von anderer Software, insbesondere von großen Softwaresystemen, verwendet. Typische Beispiele sind integrierte Softwareentwicklungsumgebungen (englisch IDEs – Integrated Development Environments) [Kurbel 2008, S. 378 ff.].

Literatur

Kurbel, Karl : The Making of Information Systems – Software Engineering and Management in a Globalized World. Berlin, Heidelberg : Springer 2008.

 

Autor


 

Prof. Dr. Karl Kurbel, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, Große Scharrnstr. 59, 15230 Frankfurt (Oder)

Autoreninfo


Zuletzt bearbeitet: 19.09.2014 10:07
Letzter Abruf: 17.11.2017 22:30
Artikelaktionen