Benutzerspezifische Werkzeuge

ASCII

ASCII steht für American Standard Code for Information Interchange und stellt eine Zeichenkodierung dar. Zeichenkodierungen werden benötigt, um vorrangig alphanumerische Zeichen für Computer verarbeitungsfähig zu machen.

ASCII steht für American Standard Code for Information Interchange und stellt eine Zeichenkodierung dar. Zeichenkodierungen werden benötigt, um vorrangig alphanumerische Zeichen für Computer verarbeitungsfähig zu machen. ASCII wurde im Jahr 1963 erstmals vorgestellt und 1968 als Standard definiert. Letzte Änderungen wurden 1986 umgesetzt. ASCII ist die Grundlage vieler neuerer Zeichensatzstandardisierungen.

ASCII bildet jeweils ein Zeichen auf eine 7-Bit Zahlenkodierung ab. Es werden 128 Zeichen definiert, von denen 95 druckbare und 33 nicht druckbare Zeichen sind. Der Zeichenvorrat der Kodierung entspricht dem lateinischen Alphabet in Groß- und Kleinbuchstaben, den arabischen Ziffern sowie Satz- und Steuerzeichen. Damit lassen sich alle Zeichen für die Darstellung von Texten in englischer Sprache darstellen. Für die Darstellung von Texten anderer Sprachen werden Erweiterungen auf acht oder mehr Bit benötigt.

Der ASCII-Code wurde zunächst für die Datenübertragung in bestimmten amerikanischen Fernschreibern eingesetzt. Mit Beginn des Computerzeitalters wurde ASCII zum Standardcode für Schriftzeichen. Bereits in ihren Anfängen arbeiteten Computer mit Zahlenworten der Länge 8-Bit, so dass bei der ASCII Kodierung das 8. Bit für Fehlerkorrekturen auf den Kommunikationsleitungen oder für Steuerungsaufgaben eingesetzt werden konnte.

Unter Verwendung des 8. Bits haben die Hersteller von Hard- und Software später nicht-standardisierte Erweiterungen für die Darstellung regional verwendeter Zeichen entwickelt. Ein Beispiel ist die Kodierung Codepage 437, die unter MS-DOS zum Einsatz kam. Der spätere Standard ISO-8859 verwendet ebenfalls 8 Bit. Von diesem Standard existieren mehrere Varianten, von denen z.B. die Variante ISO-8859-1 für die Darstellung westeuropäischer Sprachen bestimmt ist.

Für die Darstellung aller Sprachen durch eine Zeichenkodierung wurde Unicode entwickelt. In Unicode wird ein Zeichen mit bis zu 32 Bit kodiert. Theoretisch ist damit die Kodierung von mehr als 4 Billionen Zeichen möglich. Alle genannten Erweiterungen sind zu ASCII abwärtskompatibel, während die im Großrechnerbereich eingesetzte Kodierung EBCDIC zu ASCII inkompatibel ist.

Autor


 

Prof. Dr. Dirk Christian Mattfeld, Technische Universität Braunschweig, Institut für Wirtschaftsinformatik, Lehrstuhl für Entscheidungsunterstützung, Mühlenpfordtstraße 23, 38106 Braunschweig

Autoreninfo


Zuletzt bearbeitet: 26.09.2014 10:07
Letzter Abruf: 19.08.2017 16:56
Artikelaktionen