Benutzerspezifische Werkzeuge

Bedarfsgesteuerte Disposition

Die bedarfsgesteuerte Disposition nimmt eine nach Art und Zeit abgestimmte Einteilung und Verfügung über die Verbrauchsfaktoren vor, wobei die Sekundärbedarfsmengen anhand von Primärbedarf und Erzeugnisstrukturdaten berechnet werden. Dabei wird zunächst der Nettobedarf mittels Bruttobedarf und Lagerbestand berechnet und anschließend (Beschaffungs-)Zeitpunkt und (Beschaffungs-)Menge über Losgrößenbildung und Vorlaufverschiebung bestimmt [Gabler 1997, Koether 2004, Witte 1996].

Literatur

Gabler Wirtschaftslexikon, 14. Aufl., 1997, S. 3451.

Koether, Reinhard: Logistikaufgaben. In: Koether, Reinhard (Hrsg.): Taschenbuch der Logistik. München : Hanser, 2004, S. 39.

Witte, Thomas: Materialbedarfsplanung. In: Kern, Werner; Schröder, Hans-Horst; Weber, Jürgen (Hrsg.): Handwörterbuch der Produktionswirtschaft. 2. Aufl., Stuttgart : Schäffer-Poeschel, 1996, S. 1168 - 1183.

Zuletzt bearbeitet: 22.09.2012 12:59
Letzter Abruf: 22.08.2017 03:32
Artikelaktionen