Benutzerspezifische Werkzeuge

E-Mail

Die elektronische Post, E-Mail, ist ein Kommunikationsdienst im Internet.

Definition

Die E-Mail (engl. e-mail, email) ist allgemein eine briefartige Nachricht in Computernetzen (heute meist Internet). Mit der Vernetzung von Computern wuchs das Bedürfnis zur elektronischen Kommunikation schnell. Im RFC 822 von 1982 wurden schließlich Textnachrichten im Arpanet, dem Vorläufer des Internet, spezifiziert. Erweiterungen wie der MIME-Standard oder die Möglichkeit, HTML-E-Mails zu versenden ermöglichen heute beliebige Formatierungen von sowie das Anhängen beliebiger Datei-Typen an E-Mails. Die aktuelle E-Mail-Spezifikation ist im RFC 2822 von 2001 wiedergegeben.

Bedeutung

Anfangs in seiner Bedeutung eher unterschätzt, gilt der E-Mail-Dienst neben dem WWW als meistgenutzter Dienst des Internet. Der massenhaften Verbreitung liegen Einfachheit der Anwendung, marginale Kosten für eine einzelne E-Mail und die Verwendung eines vertrauten Paradigmas zugrunde, was die E-Mail nicht nur zu einem schnellen und günstigen asynchronen Kommunikationsmedium macht, sondern auch zu einem effizienten Werbemittel. Neben erwünschter Werbung (z. B. Newsletter) entfällt ein erheblicher Anteil auf unerwünschte Werbung (engl. "spam", bzw. "junk" für Abfall) oder in Betrugsabsicht gesendete Mails, bspw. zum Ausspähen von Passwörtern.

Aufbau

Eine E-Mail untergliedert sich in Kopf (header), Inhalt (body) und Unterschrift (signature). Der Kopf enthält Absender, Rücksendeadresse, Versandweg und Versanddatum. Der Inhalt gliedert sich in Nachrichtentext und MIME-kodierte Anhänge im ASCII-Format. Die Signatur ist optional und sollte weitere Absenderinformationen enthalten. Inhalt und Signatur können heute digital verschlüsselt werden, sodass bei Einhaltung einiger Formalien E-Mail-Unterschriften manuellen Unterschriften rechtlich gleichgestellt sind.

Versand

Der Transport einer E-Mail durch das Internet erfolgt unter Verwendung mehrerer Protokolle. Für den Versand und die Weiterleitung durch das Internet dient SMTP. Für den Empfang existieren zwei Alternativen, IMAP und POP. Ein Mail-Client regelt dabei die für die Einhaltung der Protokolle notwendige Kommunikation mit dem Server, z. B. das Authentisieren des Benutzers oder die Kodierung oder Verschlüsselung der Nachricht. Zur Sicherung des Versandwegs wird häufig die SSL-Verschlüsselung verwendet, für die entsprechende Protokollerweiterungen spezifiziert wurden.

Zu den bekanntesten E-Mail-Programmen (auch Mail: User Agent, MUA) zählen Microsoft Outlook und Outlook Express (jetzt: Windows Mail), Mozilla Thunderbird, The Bat!, Pegasus Mail oder Eudora.

 

Autor


 

Dr. Claus Biederbick, Universität Paderborn, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, DS&OR Lab, Warburger Str. 100, D-33098 Paderborn

Autoreninfo


Zuletzt bearbeitet: 26.09.2014 13:46
Letzter Abruf: 28.04.2017 23:52
Artikelaktionen