Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Lexikon Technologische und methodische Grundlagen KI und Softcomputing

KI und Softcomputing

Agententechnologie

In den 90er Jahren hat sich die Agententechnologie als eine der faszinierendsten und wichtigsten Forschungsgebiete in der Informatik etabliert. Unter einem Agenten wird dabei ein Computersystem verstanden, welches flexibel, autonom, vorausschauend und mit einer gewissen Intelligenz ausgestattet in der Lage ist, sich insbesondere auch in dynamischen Umgebungen mit unvorhersehbaren Entwicklungen zu bewähren.

Case Based Reasoning

Case Based Reasoning ist eine Methodik aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz, die das Lösen von Problemen auf Basis von Erfahrungswissen ermöglicht. In diesem Beitrag werden Charakteristika, Funktionsweise und Anwendungsfelder erläutert.

Expertensystem

Ein Expertensystem (XPS) ist ein computergestütztes Planungssystem, d.h. ein Softwaresystem, das über das Wissen (Knowledge) von Experten in einem bestimmten (abgegrenzten) Problembereich (Wissensdomäne) verfügt und fähig ist, dieses Wissen zur Lösung von Problemen anzuwenden. Es wird auch als Wissensbasiertes System (Knowledge Based System) bezeichnet und stellt einen wichtigen Bereich der Forschung zur Künstlichen Intelligenz (Artificial Intelligence) dar.

Fuzzy-Systeme

Fuzzy-Systeme finden sich in allen betrieblichen Funktionsbereichen und manchen Prozessen eingesetzt. Hier helfen sie die menschliche Unschärfe der Experten IT-gestützt zu managen.

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz soll Maschinen in die Lage versetzen, menschliche Tätigkeiten zu übernehmen. Dabei soll das menschliche Gedächtnis, sein Lernverhalten und seine Entwicklung nachgebildet werden.

Multiagentensystem

Multiagentensysteme sind Systeme, die aus mehreren Agenten bestehen, die interagieren. Die Interaktionen zwischen den Agenten setzen Kommunikation voraus. Das Zusammenwirken der Agenten wird durch den Einsatz von Koordinationsmechanismen gestaltet. Durch Selbstorganisation der Agenten wird eine Komplexitätsreduktion erwartet.

Neuronales Netz

Zur (künstlichen) Intelligenz zählen Abstraktionsfähigkeit, Kombinationsfähigkeit, intellektuelle Beweglichkeit, schlussfolgerndes Denken, Auffassungsgenauigkeit, Gedächtnis, Sprachbeherrschung, räumliches Vorstellungsvermögen, Rechnen sowie Phantasie und Kreativität. Eine Möglichkeit zur Realisierung der Künstlichen Intelligenz wird darin gesehen, ein biologisches neuronales Netz durch ein Künstliches Neuronales Netz (KNN) in einem Rechner zu simulieren.

Reinforcement Learning

Stochastische Dynamische Optimierung erlaubt die rekursive Berechnung optimaler Aktionen und ihrer Gewinnerwartungswerte in stochastischen Entscheidungsprozessen. Sofern dem Entscheider die Übergangswahrscheinlichkeiten unbekannt sind, können diese Bewertungen durch Reinforcement Learning mittels einfacher Updateregeln approximiert werden.

Soft Computing

Unter dem Begriff Soft Computing werden heute als Kerngebiete Evolutionäre Algorithmen, künstliche Neuronale Netze, die Fuzzy Set Theorie sowie probabilistisches Schließen zusammengefasst. Typisch sind approximative Lösungen ohne analytische Modellierung sowie ein in einem weiten Verständnis naturanaloges Vorgehen.

Einordung:
Letzter Abruf: 27.02.2017 05:27
Artikelaktionen